Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Anzeige
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 33 Mitglieder
7.950 Beiträge & 418 Themen
Beiträge der letzten Tage
 Taktik Kleinfeld - Eine neue Antwort erstellen Ihre Schreibrechte
Benutzername:
 
Betreff
 

Beitrag:
Grafische Sicherheitsüberprüfung
Um automatische Antworten und Spam zu verhindern, übertragen Sie bitte die Zeichen in das Eingabefeld.

Im Beitrag anzeigen:

 In Antwort aufDiesen Beitrag zitieren
 RE: Taktik Kleinfeld

Hallo zusammen,
hier noch ein paar Weisheiten zum Kleinfeld:

Das Kleinfeld bei Erwachsenen ist im Grunde ein dem Handball ähnliches Spiel und daher extrem laufintensiv. Bei gutem Spiel spielen alle Spieler ausser dem Torwart im Angriff aber auch in der Abwehr mit. D.h. alle müssen ständig in Bewegung sein (<- was bei mir, Sataar und anderen z.B. öfters mal nicht geht). Wie beim Handball verschiebt die komplette Mannschaft. D.h. der zentrale Rückraumspieler spielt sowohl zentral devensiv als auch in der zweiten Reihe im Angriff. Kreisläufer sind auch Aussenverteigiger. Bei der jungen Mannschaft, die uns neulich 10:4 geschlagen hat, haben wir das gesehen. Die konnten einfach mehr laufen als wir und sind immer alle mit vor und zurück. Zum Schluss sind die siegessicher einfach weniger gelaufen und sofort hatten wir noch eine Chance auf Tore. Ich gehe davon aus, dass wir technisch nicht schlecher sind als andere. Bei jüngeren Gegnern müssen wir also überlegen, wie wir Laufdefizite ausgleichen können. Wir sehen auch, das bei sehr engem Feld, wie in Erlangen beim 5:5 die Laufwege kürzer sind und Spieler wie ich auch auf Kleinfeld gute Wirkung haben können. Ist das Kleinfeld größer, dann geht das nicht so gut.

Franks Idee, mit vor zu gehen - was ja wirklich im Kleinfeld so auch funktionieren kann - hängt also davon ab, ob er auch immer konsequent sofort zurückspurtet. Wenn er das tut, dann ist alles OK und genau hier liegt der Kasus Knacktus. Zeit für ein paar Regeln:

1. Jeder Spielder muss bei Ballverlust sofort mit zurückkommen. Das gilt unabhängig davon, ob wir im Grundgerüst 3-2 spielen oder 2-1-2 oder 4-1. Zurückkommen heisst, kompakt (!!!!!) wieder in die Ausgangsstruktur gehen.
2. Wenn ein Spieler nicht mehr zurückspurten kann, dann muss er sich sofort auswechseln lassen, damit das Spiel weiter funtioniert.
3. Wenn 1. und 2. klappen, dann kann ansonsten kreativ gespielt werden.

Das Hauptproblem liegt meiner Meinung nach bei Punkt 2. Zu viele Spieler bei uns lassen sich zu spät auswechseln. Über die Gründe möchte ich nicht weiter nachdenken. Ein Spieler ist erschöpft - bleibt nach Ballverlust vorne stehen und zack gibts ein Gegentor. Das passiert zweimal und das wars. Ausserdem folgt aus den Regeln, dass auf dem Kleinfeld entweder nur jüngere bzw. fittere Spieler spielen dürfen oder aber sehr konsequent und früh gewechselt werden muss. Natürlich heisst das auch, dass wir immer mindestens 3 Auswechsler brauchen. Unser Feind ist natürlich die Angst des einzelnen, benachteitligt zu werden und insgesamt auf zu wenige Spielminuten zu kommen und dann so lange drin zu bleiben, bis wirlich nix mehr geht. Das ist dann eben oft zu spät.

lg
Hans.



, 21.05.2011 11:21
Anzeige
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz